Schaulust

So, 17. März
Café Elektrik - Techno Tanz & Törtchen

15 bis 20 Uhr am Sonntag Nachmittag, Eintritt: ab 5€

Foto

Für Menschen, die nachts gerne schlafen UND gerne tanzen oder nachts noch nicht genug getanzt haben!

1 x pro Monat an einem Sonntag Nachmittag in der Schaulust.

Elektronische Tanzveranstaltung, Techno, Deep House etc., wechselnde DJs.

mehr Infos zu den DJs demnächst.

www.schaulust-cafe-elektrik.de

Do, 21. März, 20 Uhr
Salon Puschel

VVK ab Mitte Januar bei Titus, Ostertorsteinweg 1-2, Bremen

Foto

Mi, 27. 3. 2019, 20:00 Uhr
Bühne Cipolla - Schachnovelle

Bühne Cipolla präsentiert Schachnovelle nach Stefan Zweig als Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik.

Foto

Tickets

Telefon: 0421 3384468

Mail: 

tickets(_AT_)buehnecipolla.de

Internet (print at home) eventim

 

Schachnovelle erschien erstmals im Dezember 1941 und gehört neben Sternstunden der Menschheit (1927) und Ungeduld des Herzens (1938) zu Stefan Zweigs bekanntesten Werken. Die Handlung spielt an Bord eines Schiffes auf dem Weg von

 

Willkommen an Bord! Unser Schiff verlässt den sicheren Heimathafen, und es beginnt eine harmonische Kreuzfahrt, die sich jedoch schon sehr bald als abgründiger Seelentrip entpuppen wird. Seltsames Passagiervolk flaniert auf dem Achterdeck. Ein millionenschwerer Ölmagnat und ein geldsüchtiger Schachweltmeister liefern sich manische Brettspielgefechte, während der mysteriöse Dr. B. mit den Geistern seiner Vergangenheit kämpft. Als Vermögensverwalter einer renommierten Kanzlei geriet er in die Hände diktatorischer Mächte, die ihm mittels monatelanger Einzelhaft und zermürbender Verhöre diverse Bankgeheimnisse zu entlocken versuchten.

Was ist grausamer: körperliche oder seelische Folter? Wieviel Einsamkeit erträgt ein Mensch? Stefan Zweigs Meisternovelle ist ein Plädoyer für Selbstbestimmung, für Kreativität und für die Kunst. Ein paar gedruckte Zeilen – die banalen Aufgaben eines Schachrepetitoriums – helfen Dr. B. zu überleben. Doch die ersehnte Rettung durch geistige Beschäftigung schlägt ins fatale Gegenteil um, als er beginnt, im Kopf Schach gegen sich selbst zu spielen. Dr. B. verzweifelt, denn immer wieder auf sich selbst zurückgeworfen, heißt es unweigerlich irgendwann „Matt!"

 

Regie, Spielfassung, Bühne: Sebastian Kautz        Komposition, Sounddesign: Gero John

Puppenbau, Kostüme: Melanie Kuhl      Lichtdesign: Frank Barufke, Harry Großmann, Sebastian Kautz, Florian Wilke

Es spielen Sebastian Kautz (Figurenspiel) und Gero John (Violoncello, Bandoneon)

Mehr Infos: www.buehnecipolla.de